“Wer sich nicht mit Politik befasst, hat die politische Parteinahme, die er sich sparen möchte, bereits vollzogen: Er dient der herrschenden Partei.“ Max Frisch

 

 “ Politische Bildung gehört zu den zentralen Aufgaben der Berliner Schule. Sie soll junge Menschen befähigen, ihre Verantwortungsrolle als Bürgerinnen und Bürger in der Demokratie anzunehmen und ihre Gegenwart und Zukunft aktiv zu gestalten. Im Fach Politikwissenschaft erwerben die Schülerinnen und Schüler die dafür notwendigen Kompetenzen. Diese Fähigkeiten können nur im Zusammenwirken mit den anderen Fächern in der Schule und in der Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Umfeld entstehen. Daher sind ein Austausch zwischen allen am Schulleben beteiligten Gruppen und eine Öffnung der Schule nach außen für eine erfolgreiche fachspezifische Kompetenzentwicklung unerlässlich.“

(Aus: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin: Curriculare Vorgaben für die gymnasiale Oberstufe. Politikwissenschaft, 2005, S.8.)

 

Politikwissenschaft ist ein neues Fach und ersetzt Politische Weltkunde.   Auf die Frage „Was ist eigentlich PW?“ wurde häufig geantwortet, das sei ein Mix aus Erdkunde, Geschichte und Wirtschaft. Das war auch nicht falsch. Doch heißt das nicht, dass Politikwissenschaft ohne Bezüge auf Geschichte oder Erdkunde auskäme. Vielmehr setzt das Fach einige entsprechende Kenntnisse voraus und behandelt nun noch konzentrierter Themen, die zum politischen Verständnis der Prozesse in Deutschland und der Welt von großer Bedeutung sind.

 

So beginnt man im Profilkurs mit einem aktuellen Thema aus der Politik, wie beispielsweise „Ökosteuer“; es folgen systematischere Themen wie z. B. „Der Jugendliche in der Gesellschaft“ oder „Migrationen“.

Die Pflichtthemen in der Kursphase bis zum Abitur sind folgende:

  • Demokratie gestern, heute, morgen in Theorie und Praxis
  • Gegner der Demokratie
  • Verfassungsrechtliche Grundlagen der Bundesrepublik Deutschland
  • Globales Wirtschaften contra nationale Politik
  • Strukturwandel in Arbeitswelt und Sozialsystemen
  • Die EU - gestern, heute, morgen
  • Machtfaktor EU
  • Globalisierung unter Berücksichtigung der Interdependenzen zwischen Nord und Süd
  • Internationale Konflikte nach dem Ost-West-Konflikt

 

Profil:

  • Eigener Gebäudetrakt in der „Villa“ .
  • Raumausstattung lässt Vielfalt von Arbeits- und Sozialformen zu (z.B. round table an Konferenztischen).
  • Kontakt und Diskussion mit Prominenten und Experten im „Forum Politikum“.
  • Kontinuität vielfältiger Exkursionen (z.B. Simulation des Europaparlaments im Berliner Abgeordnetenhaus).
  • Reichhaltige Ausstattung mit audiovisuellen Medien.
  • Stetiges Angebot der Schwerpunktbildung in der Oberstufe in Gestalt der entsprechenden Leistungskurse.

Wie sind Anweisungen in Klausuren zu verstehen? Das erklärt die

Interesse an einem Beispiel einer ausgezeichneten Besondere Lernleistung?

(Vielen Dank an Matthias Friehe, der es uns gestattete, seine BLL an dieser Stelle zu veröffentlichen!)

 

Semesterfacharbeiten der Leistungskurse