Wie funktioniert das Getriebe eines Autos, wie speichert man Bewegungsenergie, wie baue ich einen Handmixer, einen sicheren Safe? Mit Technik-Baukästen wird es in diesem Kurs ausprobiert und begründet.

 

Schülermeinungen

Technik am Modell erfahren (2.Epoche 2013/14)

Paula Arndt 5. Klasse

Mir hat der Kurs gut gefallen. Es hat Spaß gemacht, die ganzen Lego-Sachen zu bauen und sie auszuprobieren. Wir durften auch Sachen aus dem Kopf bauen und dann ausprobieren, ob sie funktionieren. Manchmal hat Herr Jung uns vorgeschrieben, was wir aus dem Kopf bauen sollten. Den Safe mussten wir auch selber bauen, als alle fertig waren, haben sie versucht, den Safe von den anderen zu knacken. Wir haben aber auch Sachen nach Anleitung gebaut, z.B. den Dragster. Der Dragster hatte auch einen Motor. Den Flywheeler mussten wir anschubsen und mit ihnen haben wir einen Wettkampf gemacht. Den Hammer zu bauen hat auch sehr viel Spaß gemacht. Wir haben viele Experimente mit Zahnrädern, mit Riemenantrieben, mit Hebel und mit Rad, Achse und Welle gemacht. Insgesamt hat der Kurs Spaß gemacht.

Ronja Juran, 5. Klasse

Ich besuchte den Kurs „Technik am Modell erfahren“ von den Weihnachts- bis kurz vor den Osterferien. In dieser Zeit haben ich und meine Mitschüler dort viel gemacht. Von Zahnrädergetrieben bis zu motorgetriebenen Autos war alles dabei. Gebaut haben wir mit Lego. Mal bauten wir mit Anleitung, mal auch ohne. Aber natürlich bauten wir nicht nur Getriebe und Autos. Auch andere Dinge waren dabei: Wie baut man einen sicheren Safe? Wie funktioniert ein Roboter, der seine Arme auf und zu schlagen lässt? Wie funktioniert ein Hammer, bei dem man bloß an einer Kurbel drehen muss? Hier kann man es selbst ausprobieren. Bei vielen Dingen bekommt man wichtige Erkenntnisse, die man sich dann aufschreibt. Auch wird getestet: Mit welchen Rädern fährt ein nur von Hand angeschobenes Lego-Auto (natürlich ohne Motor) am besten bzw. am weitesten? Was hat das mit Energiespeicherung zu tun?
Wir haben es herausgefunden.

Tillmann, 5. Klasse

In dem Kurs „Technik am Modell erfahren“ haben wir teils nach Anleitung teils selber Lego-Modelle gebaut und besprochen. Wir lernten z.B., dass je größer das Rad und je weiter die Masse des Rades vom Drehpunkt entfernt ist, desto mehr Energie kann im Rad gespeichert werden. Außerdem erfanden wir eine Maschine, welche zwei Klauen hatte, und wenn man die Maschine anschob, bewegten sich ihre Klauen auf einander zu und wieder von einander weg. Auch bauten wir einen Tresor und veranstalteten einen Wettkampf, welcher Tresor am längsten den „Tresorknackern“ standhielt. Im Großen und Ganzen veranstaltete Hr. Jung einen sehr interessanten und produktiven Kurs.

Maya Harisch, 5. Klasse

Mein vorletzter Enrichmentkurs hieß „Technik am Modell erfahren“. Die Aufgaben, die wir bekamen, waren z.B. ein Auto zu bauen, einen Safe zu konstruieren und einen Hammer herzustellen. Die Banknachbarn bildeten jeweils zu zweit ein Team. Als erstes haben wir uns mit Riemen- und Zahnradantrieben beschäftigt und bauten ein Beispiel. Das machte mir Spaß, auch weil es ganz gut geklappt hat. Danach haben wir einen Safe aus Bausteinen gebaut, so dass man es möglichst schwer knacken kann. Da muss ich noch ein bisschen üben. Später bauten wir mit den Bausteinen ein Auto: Die Aufgabe war herauszufinden, mit welcher Hinterradkombination es am weitesten fährt und die Ergebnisse in ein Arbeitsblatt einzutragen. Am Ende haben wir unsere Resultate zusammengetragen und sind meistens zu einer gemeinsamen Lösung gekommen.
In der letzten Stunde durften wir bauen, was wir wollten, egal ob mit oder ohne Anleitung.
Alles in einem fand sich den Kurs sehr schön und würde ihn sehr empfehlen.