Von 1996 bis 2011 bot das Gymnasium (damals: RLO) das „Expressabitur“ an. Auch wenn dieses Angebot unterdessen ausgelaufen ist (Anmerkung: Die Klassen 10.1 und 10.2 des Schuljahres 2013/14 waren die letzten beiden beteiligten Klassen in diesem Bildungsgang), seien an dieser Stelle einige reflektierende Anmerkungen erlaubt.

Der Bildungsgang wurde innerhalb Berlins "Schnellläuferabitur“ genannt, weil die Schullaufbahn schneller durchlaufen wird. In den Jahren 1996 - 98 wurde jeweils eine 5. Klasse an der RLO aufgenommen, ab 1999 waren es jährlich zwei 5. Klassen, die an der RLO angeboten wurden. Im Jahr 2008 hat die RLO die Option erhalten, bei Vorliegen bestimmter Bedingungen auch über die Eröffnung einer dritten Klasse 5 zu entscheiden. Der damalige Landesschulrat, Herr Pokall, hatte am 15.01.08 verfügt: "Die Genehmigung gilt weiterhin bis einschließlich dem Schuljahr 2012/13 für jeweils maximal zwei Züge...; an der Rosa-Luxemburg-Oberschule und der Humboldt-Oberschule kann ein dritter Zug eingerichtet werden, wenn insgesamt nicht mehr als 26 neue Klassen gebildet werden." (Anmerkung: An 13 Standorten in Berlin durften seinerzeit je zwei Klassen gebildet werden. Im Rahmen der Maximalzahl dieser 26 Klassen ist die Entscheidung zu sehen.)

Die Schulkonferenz der RLO hatte mit Beschluss vom 11.03.08 geregelt: "Über die Einrichtung von einer, zwei oder drei neuen 5. Klassen entscheidet die Schulleiterin/der Schulleiter der RLO bewerberorientiert auf der Grundlage des Rankings und unter Berücksichtigung der an der Schule vorhandenen personellen und räumlichen Möglichkeiten. Ihre/seine Entscheidung ist den Gremien der Schule und den Familien der Bewerber in geeigneter Form spätestens zwei Wochen nach dem Bewerbungsschluss zur Kenntnis zu geben.“

Man kann die „Schnellläuferzüge“ an der RLO ohne Übertreibung als Erfolgsmodell bezeichnen. In den Jahren 1997 und 1998 gab es jeweils über 200 Anmeldungen für die 30 zur Verfügung stehenden Plätze. Auch auf Grund dieser starken Nachfrage an der RLO wurde 1999 in Berlin die Anzahl der Plätze von damals 180 auf dann 780 Plätze erweitert.

Im Jahr 2010 waren rund die Hälfte der Schüler der RLO „Schnellläufer“. Sie kamen und kommen aus allen Ortsteilen des Verwaltungsbezirkes Pankow, also auch aus Weißensee und Prenzlauer Berg, aber auch aus den Bezirken Mitte-Wedding-Tiergarten, Reinickendorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Treptow-Köpenick, Lichtenberg-Marzahn, Hellersdorf-Hohenschönhausen und aus dem Brandenburger Umland (mit Freistellungsbescheid des Bundeslandes Brandenburg).

Kinder, die zur 5. Klasse an die RLO kamen, erwartete vor allem ein höheres Lerntempo als das, was sie aus der Grundschule gewohnt waren. Dieses höhere Lerntempo hatte sich als geeignete Form der Begabtenförderung erwiesen, daher wurde dieses Merkmal - wenn auch in einer veränderten Form - auch in den Bildungsgang der Schnelllerner übernommen. Sicherlich gab es in den seit 1996 entstandenen 5. Klassen auch eine homogenere Klassenzusammensetzung als in der bisherigen Grundschulklassen, da alle aufgenommenen Kinder ein Eignungstest absolvieren mussten. Dieser entschied zusammen mit dem Halbjahreszeugnis der 4. Klasse, dem Grundschulgutachten und ggf. noch einem Gespräch mit dem Schulleiter der RLO über die Aufnahme. Und außerdem erwartete die zukünftigen Fünftklässler bereits ab der 6. Klasse das Erlernen einer 2. Fremdsprache. An der RLO wurden auch damals Latein und Spanisch als mögliche 2. Fremdsprachen angeboten, und bereits bei der Anmeldung zur Klasse 5 musste  entschieden werden, welche dieser beiden Sprachen ab der Klasse 6 erlernt werden soll.

Durch das höhere Lerntempo wurde es möglich, die ab Klasse 5 eigentlich notwendigen sechs Schulbesuchsjahre bis zum Ende der Klasse 10 in fünf Jahren zu durchlaufen. Folge war, dass "Schnellläufer“ am Ende der Klasse 7 in die Klasse 9 versetzt wurden. Ob die Bewerber für dieses höhere Lerntempo geeignet waren, wurde im Prozess nach der Anmeldung bis zur Aufnahmeentscheidung genau geprüft.

Gab es bei der Auswertung der Ergebnisse dieses Testes, dem Grundschulgutachten und dem Halbjahreszeugnis der Klasse 4 Diskrepanzen zwischen den drei vorliegenden Informationen, ging ein Gespräch mit dem Schulleiter in die Aufnahmeentscheidung ein.

Rückblickend ist zu erwähnen ist, dass unter den Absolventen mit den besten Gesamtpunktzahlen im Abitur am Rosa-Luxemburg-Gymnasium beständig sehr viele zur Jahrgangsstufe 5 aufgenommene Schüler sind. Darüber kann man sich auf der entsprechenden Seiten "RLG in Statistiken" informieren.

Aber wie schon erwähnt: Der Bildungsgang "Schnellläufer" wurde unterdessen eingestellt; er ist durch den Bildungsgang SCHNELLLERNER mit einer Begabtenförderung ab Klassenstufe 5 ersetzt worden. Hierzu wird der Abschnitt "Begabtenförderung" der Website empfohlen.

Treptow

Schulleiter

September 2015