Teamseite der AG Digitale Bildung

Die Arbeitsgruppe Digitale Bildung der GEV unterstützt den Einsatz digitaler Medien im Unterricht zur Vermittlung von Medienkompetenz und recherchiert und prüft Einsatzmöglichkeiten im Unterricht und Erfahrungen im schulichen und privaten Umfeld.

 

Treffen der AG

Das nächsteTreffen der GEV-AG Digitale Bildung findet statt

  • am Dienstag, 23.1.2018
  • um 19:00 Uhr
  • im Café Schönholz, Pankow

Agenda

Ziele, Ideen, Projekte

Neue Bildungsansätze; siehe z.B  re:learn

 weitere Termine:

Dienstag, 10.5.2016 im Café Nord

 

 

Ein Ergebnis dieses Treffens ist die Initiierung es Projektes media slam am RLG 

 

Tablets im Unterricht

Grundsatzentscheidung

Ob am RLG tablets zur Vermittlung von digitaler Kompetenz bzw. Medienkompetenz und zur Förderung des selbstständigen Lernens mit digitalen Medien eingeführt
werden, soll die Schulkonferenz des RLG bis zum 10.07.15 entscheiden.

Hier das am 9.11.2014 in der SK abgestimmte Schreiben zum Download.

 

Stand der Entscheidungsfindung im Januar 2015

Informationsblatt der Schulleitung - Grundsätzliches - Empfehlungen - Fahrplan

 

Fragen und Antworten

Dies ist eine Sammlung häufig im Rahmen der Diskussion gestellter Fragen um die Einführung von Tablets im Unterricht des Rosa-Luxemburg Gymnasiums.

Dieser Fragenkatalog wird im Laufe der Diskussionen in Hinblick auf die Grundsatzentscheidung ständig ergänzt und angepasst.

 

 

Workshop

Um der Diskussion in den Gremien einen Zugewinn an Inhalten, Sichtweisen und Kriterien zu ermöglichen, wurde am 07.11.14 ein workshop zu diesem Thema am RLG angeboten. Der Workshop begann mit einer einführenden Veranstaltung in der Aula und wurde danach parallel in drei Klassenräumen fortgesetzt. 
Der Workshop wurde in Zusammenarbeit mit Dr. Cikala, Apple vorbereitet. Die eingeladenen Tutoren berichteten von ihren praktischen (Projekt-)Erfahrungen mit Tablets im Unterricht. Außerdem wurden Finanzierungsmodelle vorgestellt.

Eine weitere Informationsveranstaltung ist in Planung.

 

Weiterführende Informationen

Literatur

Mobiles Lernen in der Schule

eBook von Prof. Dr. Frank Thissen and Others

Es enthält u.a. diverse Forschungs- und Erfahrungsberichte sowie Video-Interviews.

Kostenfreier Download als iBook, als  pdf

 
Didacta - Verband der Bildungswirtschaft

Hier ist das didacta-Magazin zu finden. Ausgabe 02/2014 hat den Themenschwerpunkt tablets im Unterricht.

 

Erfahrungsberichte

Projekt Paducation in Hamburg

Projekt Paducation - Tablets im Bildungsbereich am Kurt-Körber-Gymnasium, Hamburg, 2011/2012

http://paducation.eu/

Betreuung durch Universität Hamburg – Fakultät EPB
Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) (www.ifib.de)

Link zur Evaluation des Hamburger Schulprojektes 'Lernen mit Tablets in der Schule'

 

mobiles lernen @ Kaiserin Augusta Schule Köln (KAS)

Website von André J. Spang zum langjährigen Tablet-Projekt an der Kaiserin Augusta Schul, Köln
https://ipadkas.wordpress.com

 
Freiherr-vom-Stein-Schule, Fulda

Einblicke in die iPad-Klassen der Freiherr-vom-Stein-Schule, Fulda bietet diese Informationsseite

 

Einen Überblick zum Thema Tablets bietet das Bildungsportal des Landes NRW.

 

 

Medienkompetenz

Bei der Vermittlung von Medienkompetenz geht es um den souveränen, d.h. wissenden Umgang mit digitalen Inhalten. Gemeint ist das Lernen über Medien mit Medien als didaktische Hilfsmittel.

Eine hilfreiche Orientierung geben die 6 Kompetenzbereiche aus dem Positionspapier der Länderkonferenz (LKM, 2008)

  1. Information - Auswahl und Nutzung von Informationsquellen
  2. Kommunikation - verantwortungsbewusste Vernetzung
  3. Präsentation - medienspezifische Gestaltung zur Präsentation von Inhalten
  4. Produktion - Gestaltung von Medien
  5. Analyse- Bedeutung und Wirkung von Medienangeboten
  6. Mediengesellschaft - zentraler Kompetenzbereich, Rechtsfragen, Datenschutz (Urheber- und Persönlichkeitsrecht) und Datensicherheit

 

Die Schulen in Berlin und Brandenburg werden ab dem Schuljahr 2016/2017 einen neuen Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufe 1 bis 10 einführen.

Neuer Rahmenlehrplan für Berlin und Brandenburg - Information der Senatsverwaltung auf www.berlin.de

Im Teil B: Fachübergreifende Kompetenzentwicklung heißt es:

Medienkompetenz bezeichnet die Fähigkeit, mit Medien sachgerecht und verantwortungsvoll umzugehen und sie produktiv und kreativ für eigene Ziele und Bedürfnisse zu nutzen.
Medienbildung ist verbindliche Querschnittsaufgabe aller Fächer in allen Schulstufen mit bestimmten Schwerpunkten des Lernens mit und über Medien.

Zitat Birgit Kölle, SenBJW Berlin

Zur Unterstüzung in Sachen Medienkompetenz hier eine Linksammlung

 

 

Aktuelle Studien 

BITCOM / LEARNTEC

„Digitale Schule – vernetztes Lernen“ aus Sicht der Schüler

Schüler geben der IT-Ausstattung an ihren Schulen von Jahr zu Jahr schlechtere Noten und wünschen sich einen stärkeren Einsatz von digitalen Medien im Unterricht. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 512 Schülern weiterführender Schulen im Auftrag des Verbands BITKOM und der LEARNTEC.

Berlin, 9.12.2014

zur Presseinformation vom 9.12.2014

 

ICILS - International Computer and Information Literacy Study

Internationale Studie zu computer- und informationsbezogenen Kompetenzen in der Bildung,

Studienbeschreibung des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Pressemitteilung zur Studie  des  IAE vom 20.11.2014

zur Studie ICILS 2013

 

Medienbildung an deutschen Schulen - Handlungsempfehlungen für die digitale Gesellschaft

Laut der aktuellen Studie "Medienbildung an deutschen Schulen - Handlungsempfehlungen für die digitale Gesellschaft" unter der Schirmherrschaft der Initiative D21 müssen drei  Grundvoraussetzungen erfüllt sein:

  1. Strukturelle Verankerung
  2. Medienbildung der Lehrer
  3. Infrastruktur

Portal der ausführenden Agentur
Download als PDF vom Portal der Initiative D21

 

JIM Studie

Die JIM-Studie dokumentiert seit 15 Jahren die Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland. In dieser Zeit hat das Internet stetig Einzug in den Alltag der Zwölf- bis 19-Jährigen gehalten und ist mittlerweile fester Bestandteil des jugendlichen Medienrepertoires. Im Jahr 1998 zählten lediglich fünf Prozent der Jugendlichen zu den regelmäßigen Internetnutzern. Innerhalb der folgenden Jahre stieg diese Zahl beständig bis zum aktuellen Niveau von 89 Prozent.

Pressemitteilung zur JIM Studie 2014 | als PDF

JIM Studie 2013

 

Horizon Report

The NMC Horizon Report Europe: 2014 Schools Edition is a joint publication of European Commission’s Directorate General for Education and Culture; European Commission’s Joint Research Centre – Institute for Prospective Technological Studies; and the New Media Consortium.

Link zum NMC Horizon Report Europe 2014 - Schools Edition

 

 

Lernmittelfonds

Vor einigen Jahren hat die Berliner Landesregierung die Lernmittelfreiheit an den Berliner Schulen in weiten Teilen aufgehoben. Seither müssen die Eltern auch in Berlin, so wie es in fast allen Bundesländern schon lange üblich ist, einen Teil der Ausgaben für die Lernmittel selbst tragen, wobei der Eigenanteil der Eltern 100 € pro Schuljahr nicht überschreiten darf.

Eine Alternative zur privaten Anschaffung der Lernmittel ist der Lernmittefonds. Dieser wird an unserer Schule seit 2003 genutzt. Der Vorstand der GEV prüft jahrlich die Verwendung der Mittel für das laufende Schuljahr.

Alle Familien, die sich am Lernmittelfonds beteiligen, leisten mit der Zahlung eine zweckgebundene Geldspende, die jedoch nicht steuerlich absetzbar ist. Sie erwerben kein Eigentum an Lehrbüchern. Den Schülerinnen und Schülern der am Lernmittelfonds beteiligten Familien werden alle Lehrbücher durch den Lernmittelfonds per Ausleihe zur Verfügung gestellt.

Die Höhe der Geldspende wird jährlich im Einvernehmen zwischen der Leitung der GEV und der Schule festgelegt. In den vergangenen Jahren belief sie sich für die Klassenstufen 5 bis 11 auf 55,00€ pro Schuljahr und für die gesamte Abiturphase 95,00€.

Über die genaue Verfahrensweise im aktuellen Schuljahr werden die Elternhäuser im März jeden Jahres informiert.

Das aktuelle Schreiben für das Schuljahr 2012/13 finden Sie hier:

 

Die besondere Berufsberatung

Team 4 beteiligt sich an der Vorbereitung und Durchführung einer „Berufswahl-Messe“ an der Rosa Luxemburg Oberschule. Ein Team aus SchülerInnen, LehrerInnen und ElternvertreterInnen der RLO organisierte für unsere aktuellen SchülerInnen eine einmalige und persönliche Studienberatung.

Am 21.09. und 22.09.2011 fand jeweils eine einstündige Einführungsveranstaltung in der Aula statt, an der die Schüler der 10.Klassen, des 1. und des 3. Semesters teilnehmen. Schüler informieren Schüler zu den Grundlagen der Themen Numerus Clausus, Bachelor/Master, Bafög, Wartesemester, Stipendien, Auslandsstudium /-semester, Studiengebühren, Duales Studium, Studiumssituation in Berlin / Alternativen.

Am Samstag, fand in der Schule eine Berufswahl-Messe statt, in der ehemalige RLO-SchülerInnen und andere der RLO verbundene Personen informierten über verschiedene Studiengänge, Themen und Erfahrungen mit der Zeit nach dem Abi.

In persönlichen Gesprächsrunden bestand Gelegenheit für Fragen.

Dieses Angebot soll professionelle Beratung und Informationsangebote nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Die Messe war ein Erfolg und soll nun regelmäßig organisiert werden.

Bildung im Ausland

Auch in diesem Jahr fand am 14. Januar 2012 von 10:00 bis 16:00 Uhr die Jugendbildungsmesse (JUBI) wieder in unserer Mensa statt.

Die Messe ist eine der bundesweit größten Spezial-Messen zum Thema Bildung im Ausland.
Zu den Themen wie Schüleraustausch, High School-Aufenthalte, Sprachreisen, Au-Pair, Work & Travel, Freiwilligendienste, Praktika und Studium im Ausland findet man vielfältige Informationen an den Ständen der ca. 80 Aussteller.

Näheres auf der Homepag der JUBI: www.weltweiser.de

Ausbildung und Studium

Das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Bundesargentur für Arbeit bietet verschiedene Veranstaltungen zum Thema Ausbildung und Studium an. Hier eine Auflistung der aktuellen Veranstaltungen.

 

Neue Bildungsansätze

siehe z.B  re:learn