Die lange Nacht zur Schulgeschichte des Gymnasiums in der Kissingenstraße

 

Kissingenstrasse 1912

Am 21. Januar 2022 gibt es die erstmals für 2021 geplante lange Nacht zur Schulgeschichte des
Gymnasiums in der Kissingenstraße. Diese besteht aus drei (öffentlichen) Vorlesungen, gehalten vom Schulleiter des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums, Herrn Treptow. In allen drei Vorlesungsteilen wird die Schulgeschichte in die Geschichte von Pankow und Berlin eingeordnet. Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts wird mit einem Blick aus der Kissingenstraße und weit über diese hinaus nachempfindbar. Zwischen den drei Teilen gibt es jeweils eine ca. halbstündige Pause (mit Pausenversorgung in Form von Getränken und Essbarem).


Um 18:30 Uhr geht es um das Pankower Realgymnasium (eröffnet 1907).

Um 20:30 Uhr beschäftigt sich der zweite Teil mit der Eosander-Schule (abgewickelt 1953).

Um 22:30 Uhr wird im dritten Teil auf die Wilhelm-Pieck-Schule, die 1953 in das Schulgebäude an der Kissingenstraße einzog, eingegangen.

Die Vorlesungen finden in der Aula statt. Ab 18 Uhr ist die Schule für Besucher entsprechend der 2G+ - Regel geöffnet. Bitte also die entsprechenden Zertifikate mitbringen. Der Eintritt ist frei. In den beiden Pausen (von ca. 20 Uhr bis 20:30 Uhr und von ca. 22 Uhr bis 22:30 Uhr) ist für Getränke und Essen gesorgt. Um hier möglichst bedarfsgerecht zu organisieren, wird um vorherige Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. unter 030- 91607730 gebeten. Kurzentschlossene sind auch gerne ohne vorherige Anmeldung willkommen.

In den Pausen ist der Erwerb des Buches „25 von 109“ möglich. Dieses Buch informiert auf über 300 Seiten über ein Vierteljahrhundert der Schulgeschichte (1991-2016). Es wird für eine Schutzgebühr von 20 € abgegeben.

Die lange Nacht zur Schulgeschichte soll im Januar 2024 wiederholt werden.