News

Den aktuellen Schulinternen Anmeldebogen für die Aufnahme zur 7. Klasse finden Sie hier:

Den aktuellen Schulinternen Anmeldebogen für die Aufnahme zur 5. Klasse finden Sie hier:

Das RLG wird zum Schuljahr 21/22 jeweils drei neue fünfte und siebente Klassen aufnehmen.

In den Vorjahren wurden interessierten Familien als Hilfe für die Entscheidung, ob das eigene Kind für eine dieser jeweils drei Klassen angemeldet wird, Informationsveranstaltungen am RLG angeboten. Zu diesen kamen Jahr für Jahr in der Summe jeweils deutlich mehr als eintausend Besucherinnen und Besucher. Es ist absehbar, dass im Vorfeld der Anmeldezeiträume für das neue Schuljahr 21/22 Veranstaltungen mit Besucherzahlen wie in den Vorjahren wegen der Pandemie nicht werden stattfinden können.

Wir haben uns am RLG die Frage gestellt, wie damit umgehen, wie interessierten Familien mehr Informationen zukommen lassen, als die hier auf den Webseiten zu findenden? Zwei Varianten wurden diskutiert:

a) die Produktion von Werbefilmen für die Bildungsgänge ab Klassenstufe 5 bzw. ab Klassenstufe 7 am RLG

b) die Durchführung der üblichen Informationsveranstaltungen mit jeweils stark eingeschränkter Besucherzahl

Wir haben uns gegen die Werbefilme und für die Variante b entschieden. Die Informationsveranstaltungen in den letzten Jahren haben vor allem von den Fragen der Besucher gelebt und von der sich daraus ergebenden Kommunikation.

Deshalb werden wir im Vorfeld der Anmeldezeiträume für die neuen fünften und die neuen siebenten Klassen wie folgt Angebote an die interessierten Familien unterbreiten:

1. Es wird eine Informationsveranstaltung für den Bildungsgang ab Klassenstufe 5 am RLG ("Schnelllernerklassen") am 12.12.2020 um 11 Uhr geben. Für diese Informationsveranstaltung werden 35 Familien zugelassen; jede Familie darf nur mit einem Erziehungsberechtigten und dem jeweiligen Kind erscheinen. Die Veranstaltung findet in der Aula statt. Mit den dann 70 Besuchern und den Beteiligten können wir als Veranstalter absichern, dass die Mindesabstände zwischen den Familien gesichert sind und daher bei der ca. 90-minütigen Veranstaltung kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss.

2. Es wird eine Informationsveranstaltung für den Bildungsgang ab Klassenstufe 7 am RLG am 16.01.2021 um 11 Uhr geben. Für diese Informationsveranstaltung werden ebenfalls 35 Familien zugelassen; auch hier darf jede Familie nur mit einem Erziehungsberechtigten und dem jeweiligen Kind erscheinen. Die Veranstaltung findet in der Aula statt. Mit den dann 70 Besuchern und den Beteiligten können wir als Veranstalter absichern, dass die Mindesabstände zwischen den Familien gesichert sind und daher bei der ca. 90-minütigen Veranstaltung kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss.

3. Beide Veranstaltungen werden live gestreamt und können daher von allen interessierten Familien zu Hause im Internet mitverfolgt werden. Nach den beiden Veranstaltungen werden die Aufzeichnungen der beiden Veranstaltungen bis zum Ende der Winterferienwoche 2021 über einen Link, der hier auf der Homepage der Webseiten des RLG erscheinen wird, eingesehen werden können.

4. Interessenten für die Teilnahme an der Informationsveranstaltung für den Übergang in die Klassen 5 des Schuljahres 21/22 am RLG senden bitte an das Sekretariat ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) eine Mail mit dem Betreff "Informationsveranstaltung 5" und im Text mit dem Vornamen des Kindes. Alle Interessenten werden im Sekretariat registriert. Unter den Interessenten werden am Montag, dem 07.12.2020, insgesamt 35 Familien ausgelost. Diese erhalten eine Mail und können dann am 12.12.2020 vor Ort an der Veranstaltung teilnehmen. Alle Nichtausgelosten können entweder die Veranstaltung per Stream live im Internet verfolgen oder sich die Aufzeichung anschauen. Die Einwahldaten für den Stream werden ab dem 08.12.2020 hier unter den NEWS veröffentlicht. 

5. Interessenten für die Teilnahme an der Informationsveranstaltung für den Übergang in die Klassen 7 des Schuljahres 21/22 am RLG senden bitte an das Sekretariat ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) eine Mail mit dem Betreff "Informationsveranstaltung 7" und im Text mit dem Vornamen des Kindes. Alle Interessenten werden im Sekretariat registriert. Unter den Interessenten werden am Montag, dem 11.01.2021, insgesamt 35 Familien ausgelost. Diese erhalten eine Mail und können dann am 16.01.2021 vor Ort an der Veranstaltung teilnehmen. Alle Nichtausgelosten können entweder die Veranstaltung per Stream live im Internet verfolgen oder sich die Aufzeichung anschauen. Die Einwahldaten für den Stream werden ab dem 12.01.2021 hier unter den NEWS veröffentlicht.

6. Der Ablauf für eine mögliche Anmeldung zur Klassenstufe 5 wird dann sein:

a) Abgabe des Schulinternen Anmeldebogen 2021 für den Eignungstest bis spätestens am 14.01.2021 um 16 Uhr im Sekretariat.

b) Eignungstest am 23.01.2021

c) Mitteilung des Ergebnisses des Eignungstestes bis zum 28.01.2021

d) Anmeldezeitraum für eine der drei Klassen vom 09.-12.02.2021

e) Mitteilung über die Erfüllung des Aufnahmewunsches bzw. Mitteilung über die nicht erfolgte Aufnahme durch Versand der Bescheide am 10.03.2021

7. Der Ablauf für eine mögliche Anmeldung zur Klassenstufe 7 wird dann sein:

a) Anmeldezeitraum für eine der drei Klassen vom 16.-24.02.2021

b) Am 28.05.2021 verschickt der Schulträger die Aufnahmebescheide

 

Ich hoffe, dass das RLG mit diesen Abläufen während der Pandemie das Informationsbedürfnis interessierter Familien bedient.

Mit freundlichen Grüßen

Treptow

Schulleiter (22.09.2020)

   

 

Sie können diese wie immer in unserem Downloadbereich herunterladen oder aber hier (bitte beachten Sie auch das Schreiben der Schulsenatorin zum Schulstart und die FAQ zum Schulstart):

Am 27.07.2020 habe ich im Morgeninterview von Radioeins gesagt:

„Ich wünsche mir eine Maskenpflicht, damit wir den Lernenden auf einer Rechtsgrundlage sagen können: Auf den Fluren, auf dem Hof tragt ihr bitte eine Maske. Nur, wenn ihr an eurem Platz sitzt, bei Lüftung oder Querlüftung der Unterrichtsräume, bei Einhaltung aller Hygienevorschriften, dann könnt ihr während einer Lernphase die Maske absetzen. Oder eine Schule sagt: Auch dort müsst ihr eine Maske tragen.“

Daraufhin habe ich verschiedene Mails erhalten. Ich zitiere eine Mail, die gegen das von mir Erwünschte argumentiert:

"Sehr geehrter Herr Treptow,

ich bin schockiert über die Forderung, dass Kinder in der Schule eine Mund Nasenbedeckung tragen sollen.
Einen Schutz, den Herr Drosten noch Anfang des Jahres ablehnte, weil "eine Maske den Virus nicht aufhalten würde".
Sollen unsere Kinder verlernen Mimik zu deuten, Gefühle zu zeigen und diese für andere erkennbar zu machen. Was für emotionale Krüppel haben wir dann herangezogen.
Ich gehe davon aus sie kennen die Zahlen und wissen, wie wenig Kinder positiv getestet wurden.
Es wäre an der Zeit das Schulsystem zu überdenken, den Unterricht nach draußen zu verlagern, in der Natur zu lernen, statt vor Whiteboards. Aber es scheint einfach zu sein, etwas als Pflicht zu machen, dessen Nutzen nicht nachgewiesen ist.
Tragen Sie mehrere Stunden am Stück eine Maske? Ist es schon so normal für Sie geworden, dass Sie tatsächlich denken, für Kinder wäre das kein Problem. Ich hoffe sehr es gibt einen großen Aufschrei bei allen anderen Eltern."

 

Ich habe der Absenderin dieser Mail wie folgt geantwortet:

 

Sehr geehrter Frau ...,

vielen Dank für Ihre Mail. Ich weiß zwar nicht, ob Sie Kinder am RLG haben, antworte Ihnen aber dennoch gerne. Ich gestatte mir, diesen Mailwechsel anonymisiert auf die Homepage der Webseiten des RLG unter der Überschrift „Pro und Contra eines Nasen-/Mundschutzes am RLG“ zu veröffentlichen.

Sie beziehen sich auf den Musterhygieneplan. Dieser wird von der für die Bildung zuständigen Senatsverwaltung herausgegeben und ist von der Schulleiterin/dem Schulleiter jeder Berliner Schule den konkreten Bedingungen vor Ort anzupassen.

Die letzten Musterhygienepläne der SEN BJF (auch nicht der letzte vom Juni 2020) boten keine ausreichende Rechtsgrundlage dafür, dass sich Schulen das Tragen eines Nasen-/Mundschutzes auferlegen konnten. Das RLG hatte daher vor den Sommerferien keine von der Schulkonferenz definierte Aussage zum Nasen-/Mundschutz als Regel in Kraft gesetzt. Mir sind Fälle bekannt geworden, da Schulen, die eine Regel zum Tragen eines Nasen-/Mundschutzes aufgestellt hatten, von der Schulaufsicht bzw. von Verwaltungsgerichten darauf hingewiesen wurden, dass es für diese von der jeweiligen Schule in Kraft gesetzten Regel keine Rechtsgrundlage gibt.

Auf Radioeins habe ich am Montagmorgen (27.07.2020) als Verbandsvorsitzender eine Rechtgrundlage gefordert.

Man wird sehen, ob die SEN BJF diese schaffen wird. Sollte dem der Fall sein, wird entweder zentral eine Regelung erlassen, die dann für alle Berliner Schulen gilt, oder es wird eine Regelung getroffen, die es den Schulen selbst erlaubt, die Dinge zu regeln. Würde Letzteres geschehen, werde ich die Schulkonferenz des RLG entscheiden lassen, ob es am RLG eine Regelung zum Tragen eines Nasen-/Mundschutzes geben soll. Derzeit gilt, was ich im Hygieneplan des RLG auf der Grundlage des Musterhygieneplanes der SEN BJF festgelegt habe. Es heißt in dem derzeitigen Hygieneplan des RLG u.a.:

 „Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion (etwa beim Sprechen, Husten und Niesen). Dies erfolgt vor allem direkt über die Schleimhäute der Atemwege. Darüber hinaus ist auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut oder der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, eine Übertragung möglich. Eine Übertragung über kontaminierte Oberflächen (Schmierinfektion) gilt nach derzeitiger Fachexpertise als unwahrscheinlich, ist aber nicht vollständig auszuschließen.

Die Mindestabstandsregel von 1,5 Metern wird für alle unmittelbar im Bereich Schule tätigen Personen (Schülerinnen und Schüler sowie Dienstkräfte) in der Schule und im Rahmen schulischer Veranstaltungen aufgehoben. Wo immer es möglich ist, soll der Mindestabstand eingehalten werden. Dies gilt insbesondere auch für die Aufenthaltsräume für das pädagogische Personal.

Die Klassenverbände/Lerngruppen sollten sich, soweit dies organisatorisch möglich ist, nicht untereinander vermischen, sondern als feste Gruppen im Lehrbetrieb zusammenbleiben. Auch außerhalb der Schule sollten keine Kohorten-übergreifenden Kontakte stattfinden.

Die Mindestabstandsregel soll gegenüber schulfremden Personen beibehalten werden. Dies ist auch im Umgang mit den Eltern zu beachten. Das Betreten des Schulgeländes für schulfremde Personen ist nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung zulässig; ausgenommen sind Reinigungskräfte.

Die Beibehaltung der Abstandsregeln der Dienstkräfte untereinander wird empfohlen.

Bei Dienstbesprechungen und Sitzungen weiterer schulischer Gremien sowie Eltern- und Schülerversammlungen soll ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden, soweit die Umstände dies zulassen. Andernfalls wird den Beteiligten dringend empfohlen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Bei Symptomen einer Atemwegserkrankung oder sonstigen mit COVID-19 zu vereinbarenden Symptomen (s. Website des RKI) soll die betroffene Person zu Hause bleiben.

Gegenseitig sind Schülerinnen und Schüler sowie das Personal aufgefordert, den Gesundheitszustand zu beobachten. Bei akuten Symptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Abgeschlagenheit/Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen) und/oder Verlust der Riech- und Geschmacksfunktion sollte ein Covid19-Test durchgeführt werden; es soll dann eine häusliche Isolierung bis zum Erhalt des Befundergebnisses eingehalten werden.

Berührungen, Umarmungen und Händeschütteln sollen unterlassen werden.

Basishygiene einschließlich der Händehygiene ist einzuhalten: Die wichtigste Hygienemaßnahme ist das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife für eine Dauer von 20 bis 30 Sekunden (siehe auch www.infektionsschutz.de/haendewaschen), insbesondere nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen; vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung, nach dem Toilettengang.

 Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden (s. auch www.aktion-sauberehaende.de).

  • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.
  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
  • Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand halten, am besten wegdrehen.
  • Eine Maskenpflicht besteht in der Schule nicht, ausgenommen sind schulfremde Personen. Der Schulleiter empfiehlt dringend, im Schuljahr 20/21 (mindestens jedoch bis ein Impfstoff zur Verfügung steht), dass im gesamten Schulgelände alle am RLG Lehrerenden, alle am RLG Lernenden und alle am RLG Tätigen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. In den Unterrichtsräumen (und in Diensträumen, in denen der empfohlene Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m zu anderen Menschen eingehalten werden kann) wird auf diese Empfehlung verzichtet.

Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird. Es muss ein kompletter Austausch der im Raum befindlichen Luft erreicht werden, um die Aerosole zu entfernen; einfaches Lüften reicht hierfür nicht aus.

Daher sollte mehrmals täglich, mindestens einmal in jeder Unterrichtsstunde sowie in jeder Pause eine Durchlüftung durch vollständig geöffnete Fenster und eine Luftabzugsmöglichkeit über mehrere Minuten vorgenommen werden.

Aus Sicherheitsgründen verschlossene Fenster müssen daher für die Lüftung unter Aufsicht einer Dienstkraft geöffnet werden.

Den kompletten Hygieneplan des RLG können Sie auf den Webseiten des RLG nachlesen.

Meine Motive für eine Rechtsgrundlage erläutere ich gerne.

Auch wenn die Liste der Argumente nicht vollständig ist, könnte sie im Falle dessen, dass die Schulkonferenz des RLG in der Verantwortung stehen sollte, für das RLG etwas zu regeln, was über meine Empfehlung im vierten Spiegelstrich hinaus gehen würde, die Diskussion befruchten.

  • Alle an Schule Beteiligten sollten alle Anstrengungen unternehmen, dass es nicht erneut zu Schulschließungen kommen muss. Diese Anstrengungen sind insbesondere deshalb wichtig, weil derzeit weder eine Impfung noch ein verlässlicher Schnelltest zur Eigenanwendung zur Verfügung stehen.
  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, also die an den Berliner Schulen Lernenden, haben sich unterdessen daran gewöhnt, dass in den öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Betreten von Ladengeschäften ein Nasen-/Mundschutz zu tragen ist. Hier hat der Gesetzgeber eine klare Regelung getroffen.
  • Auf den Fluren einer Schule und auch auf dem Hof kommt es zu anderen Situationen als in den Unterrichtsräumen, wo die Lernenden ausschließlich den Mitlernenden aus der jeweiligen Unterrichtsgruppe begegnen. Daher sollte hier m.E. die Regelung wie in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Betreten von Ladengeschäften sein.
  • Von fast allen Mitgliedern des Kollegiums der von mir geleiteten Schule und fast allen Mitglieder der „Vereinigung der Oberstudiendirektoren des Landes Berlin“, deren Sprecher ich bin, wird eine Regelung zum Tragen eines Nasen-/Mundschutzes in den Verkehrsbereichen der Schulen gefordert. (Zusatzbemerkung: An der von mir geleiteten Schule wollen sowohl Lehrende, die wegen schwerwiegender Vorerkrankungen einer Risikogruppe angehören, als auch Lernende, die selbst oder deren Eltern einer Risikogruppe angehören, dann zum Unterricht vor Ort kommen, wenn eine solche Regelung bestehen würde).

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Treptow

Oberstudiendirektor

Schulleiter des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums