Bei der Entwicklung eines Schulhofkonzeptes zur Bildung des Campus RLO wurde auch die Verbindung der beiden Schulstandorte berücksichtigt.

Dabei wurden im Schulhofkonzept ursprünglich zwei Varianten betrachtet.

Variante A:
Die gesamte Straßenbreite wird als Schulgelände genutzt.
Das Schulgelände kann durch Schulfremde für das Erreichen der Neumannstraße gekreuzt werden.

Variante B:
Der Fußweg auf der Straßenseite der Wolkenstein-Grundschule bleibt öffentliches Straßenland.

Die Umsetzung

Juni 2009:

  • Antrag der SPD an die BVV Pankow zur Schließung der Borkumstraße zwischen Neumannstraße und Borkumstraße 17a für den KfZ-Verkehr und Einbeziehung dieses Stückes in den Schulstandort Rosa-Luxemburg-Oberschule. (Drucksache IV-0800)

September 2009:

  • Präsentation der Varianten der Borkumstraße aus dem Schulhofkonzept und Darlegung der Notwendigkeit der Schließung der Borkumstraße durch Elternvertreter vor dem Ausschuss für öffentliche Ordnung, Verkehr und Verbraucherschutz.
  • Beschluss der BVV Pankow zur Schließung der Borkumstraße für den KfZ-Verkehr und Einbeziehung in den Campus RLO.

Januar 2010:

  • Mitarbeit der Elternverterter und der Schulleitung in der Arbeitsgruppe des Bezirksamtes zur Umsetzung des Beschlusses der BVV. Von der Arbeitsgruppe wird die Variante B des Konzeptes favorisiert.

Februar 2010:

  • Termin der Arbeitsgruppe vor Ort und Abstimmung mit Vertretern der Wolkenstein-Grundschule zur Einfriedung der Borkumstraße. Unter Berücksichtigung der Beibehaltung einer mindestens 6 Meter breiten Durchwegung und der Einbeziehung der Freifläche zwischen beiden Sporthallen und dem Gehweg soll die Variante B überarbeitet werden.

März 2010:

  • Die von Eltern überarbeiteten Varianten wurden dem Bezirksamt zur Verfügung gestellt.

Mai 2010:

  • Die Arbeitsgruppe legt als umzusetzende Variante die Möglichkeit C fest.

Zentraler Eingangsbereich Borkumstrasse Variante C

Februar 2011

  • Nachfrage beim Amt für Schule und Sport, ob die Kosten für die Umwidmung der Borkumstraße bei der Planung für die Sanierung des Nebengebäudes und den Neubau einer Sporthalle berücksichtig wurde.

    Die Nachfrage wurde dahingehend beantwortet, dass "... das aktuelle und eingereichte Bedarfsprogramm um die Summe für Ausstattung, Freiflächengestaltung auf dem Grundstück Borkumstraße und Gestaltung des einzuziehenden Straßenlandes für die Nutzungsänderung Schulhof ... erweitert." wurde.
  • Antrag der Aufnahme der Neugestaltung/Sanierung des Schulhofes Kissingenstraße in die Investitionsplanung 2011-2015 für den bezirk Pankow im Rahmen der Bürgerbeteiligung. (Der Antrag wurde abschlägig behandelt.)

Februar 2012

April 2012

  • In einem Gespräch von vertretern der GEV mit der zuständigen Stadträtin werden die Ablehnungsgründe besprochen. Es stellt sich heraus, dass die zusätzlichen Kosten und die nicht vorhandenen Mittel der Hauptgrund der Anlehnung sind. Denn entgegen der Aussagen vom Februar 2011 wurden die notwendigen finanziellen Mittel nicht vollständig im Bedarfsprogramm für die Sanierung des Nebengebäudes und den Neubau einer Sporthalle berücksichtigt.

Mai 2012